SF-V "Petri Heil" von 1948 e.V. Mümlingtal
Foto J-T. Ulm
Gr├╝ndungsurkunde
Erbach/Odw., den 20.2.1948

Die Geschichte unseres Vereins

Inzwischen können wir auf eine 66-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. In dieser Zeit ist eine Menge passiert und wir haben viele Dinge erreicht, auf die wir sehr stolz sind.

Hier finden Sie unsere Geschichte, wie alles anfing bis zur Gegenwart.

Vereinsgründung

Die Mümling war schon im Jahre 1948 ein traumhaftes Fischwasser im Odenwald. Dies wußten die Väter unseres Vereins, denn sonst gäbe es diesen Verein nicht.

Das erste Schriftstück, welches noch heute existiert, trägt das Datum 20. 02.1948. Es handelt sich um eine Fischereierlaubnis vom Landrat des damaligen Landkreises Erbach/Odw., Kreisjugendausschuß, mit Zustimmung des amerikanischen Sicherheitsoffiziers und der laufenden Nr. 68. Es wurde unterzeichnet mit Volksstaat-Hessen-Kreisamt Erbach gez. Metaltyr. Hier wurde der Angel- und Fischereizunft für den Kreis Erbach/Michelstadt die Genehmigung zum Fischen erteilt.

Der erste Fischerei-Pachtvertrag wurde im April 1948 wischen dem Gräflichen Forstamt Beerfelden (Grafschaft Erbach-Fürstenau) und dem Vorstand der Fischereizunft Erbach/Michelstadt abgeschlossen. Auf der Seite der Fischereizunft haben die Mitglieder Gramlich , Lenz sowie Rohmann mit J. A. unterzeichnet. Wie viel Angelfreunde damals dabei waren, läßt ich aus unseren Unterlagen nicht ersehen.

In einem Schreiben vom 02. 01. 49 wurde von den damaligen Mitgliedern in einer Versammlung beschlossen, daß infolge der Währungsreform und aufgrund der schlechten Geldeingänge eine Pachtminderung eintreten sollte. Dies hat das Forstamt Beerfelden in einem Schreiben vom 12. Januar 1949 abgelehnt. Die "zu hohe Pacht" wurde mit einem Fischsterben begründet, welches von der Fa. Ludwig Arzt Tuchfabrik und der Firma Creutz Gelatine verursacht wurde. Auch hatte damals ein Teil der amerikanischen Besatzer gefischt ohne hierfür zu zahlen. Es wurde seitens des Vereins eine Pacht von 200,00 DM vorgeschlagen, andernfalls wollte man auf das Fischwasser verzichten. Gott sei Dank wurde hier mit dem Grafenhaus eine Einigung erzielt. Mit Schreiben des Hessischen Ministers für Landwirtschaft und Forsten vom 29. Januar 1953 wurde auf die gute Zusammenarbeit mit den amerikanischen Behörden hingewiesen. Für die Fischereigewässer wurden von dieser Behörde größere Mittel zur Verfügung gestellt. Es wurde uns empfohlen, den amerikanischen Angehörigen die Fischerei unter gleichen Voraussetzungen wie unseren Mitgliedern zu ermöglichen. Diesem Anliegen wurde stattgegeben.

Der Eintritt in den Hessischen Fischerei-Verband, Union der Berufsfischer und Sportfischer e.V., erfolgte 1951.

Eintragung in das Vereinsregister
Am 19. 04. 1962 wurde der Verein zur Eintragung in das Vereinsregister angemeldet durch

Friedel Schneider, Erbach, 1. Vorsitzender
Albert Bender, Erbach, 2. Vorsitzender
Leonhard Sammet, Erbach, Kassenwart
Wilhelm Heim, Erbach, Schriftwart

Die Eintragung erfolgte am 28. Juni 1962 unter der Nummer 93.

Zweck und Aufgaben des Vereins sind:

  1. Die Förderung des Volksports
  2. Die Ausübung und Vertiefung der Sporfischerei
  3. Die Hege und Pflege des Fischbestandes in den heimatlichen Gewässern
  4. Die Werbung für die Sportfischerei
  5. Die Pflege der Sportkameradschaft
  6. Die Pflege der Jugendsportfischerei
  7. Die Reinhaltung der Gewässer

Die schon im Jahre 1960 anerkannte Gemeinnützigkeit des Vereins konnte bis heute und wird sicherlich auch noch in Zukunft beibehalten werden.

Die Geschicke des Vereins führten

Peter Georg Lenz 1948 / 49
Rudolf Swatzscheck 1949 / 50
Friedel Schneider 1950 - 1973
Hans Emig 1973 / 74
Wolfgang Zipperer 1974 / 75
Rudi Wilfert 1975 - 1986
Hans Dieter Huth 1986 - 1990
Horst Kares 1990 - 2014
René Berlieb ab 2014

Alle diese Vorsitzenden leiteten den den Verein zum Wohle unserer Fischerei, welches zukünftig auch noch so sein wird.

Gründungsmitglider 1948:

Bender, Bräunig, Eckerlin, Heim, Orth, Reubold, Sammet, Schneider und Wolf.